Salon de la Critique

Extreme Rechte in Polen

29.10.2020 | 20 Uhr | Ikuwo
Vortrag der Initiative Postkom

Der Aufstieg der autoritär-nationalistischen PiS und die Schleifung parlamentarisch-demokratischer Regularien dominieren die Polen-Debatte in Deutschland. Weniger wird die Existenz einer radikalen Rechten jenseits der PiS zur Kenntnis genommen. Ein breites Bündnis bestehend aus Ultranationalisten, Monarchisten, christlich-fundamentalistischen Abtreibungsgegnern und Fussballhooligans hat es geschafft sich rechts neben der PIS fest in neuer Qualität und Stärke zu etablieren. Ein wichtiger Bezugspunkt für diese Kräfte ist der größte jährlich stattfindende rechtsradikale Aufmarsch am 11. November in Warschau.
Im Vortrag möchten wir verschiedene Akteure, Gruppen und Strömungen vorstellen und das schwierige Verhältnis zwischen der polnischen und deutschen Rechten aufzeigen.

Völkische Landnahme. Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos

10.12.2020 | 20 Uhr | Online-Veranstaltung
Vortrag mit Andrea Röpke

Seit Jahren schon siedeln völkische Akteure gezielt im ländlichen Raum, um ideologisch motivierte Landwirtschaft zu betreiben, Wehrdörfer zu gründen, Erziehungslager für Kinder und Jugendliche umzusetzen, völkisch nationalistische Sperrzonen zu errichten und nationale Graswurzelarbeit zu betreiben. Gerade in Mecklenburg-Vorpommern verwaisen ganze Landstriche und werden mit einer „Blut-und-Boden“ Ideologie infiltriert.
In einer ländlichen Abgeschiedenheit fühlen sich eben diese Siedler*innen, oft über Generationen in Sicherheit, um auf andere Menschen einzuwirken und ihr rassistisches und antisemitisches Weltbild zu propagieren. Sie bewirten Höfe, kümmern sich um Vieh, um Land und pflegen engen Kontakt zur Dorfgemeinschaft. Siedler*innen sind tief vernetzt mit anderen Akteuren der rechten Szene.

In ihrem kürzlich erschienen Buch „Völkische Landnahme. Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos“, informieren Andrea Röpke und Andreas Speit über die sich immer weiter ausbreitende Gefahr rechter Siedlungen und homogenen Volksgemeinschaften.

Rechtsextremismus im Web 2.0 & Digitale Hasskulturen

28.01.2021 | 20 Uhr | vermutlich Online-Veranstaltung
Vortrag mit Alexander Dreyer

Was haben Frösche, Rote Pillen, Anime-Foren und Videospiele mit Rechtsextremismus zu tun? – Vielleicht mehr als du denkst! Im Vortrag gehen wir der Frage nach, wie in Digitalen Hasskulturen eine neue Form von rechtsextremistischer Vernetzung entstehen konnte. Außerdem beschäftigen wir uns mit Szene-relevanten Plattformen und Foren sowie mit Sprache, Codes und Memes dieser Online-Subkulturen. Weiterhin werden wir aufzeigen, wie diese Hasskulturen den Nährboden für einen neuen Typus eines international vernetzten Rechtsterrorismus bieten.

%d Bloggern gefällt das: